Nach einem erfolgreichen Forellen-Trip mit dem Slender Pointer von Lucky Craft sitze ich zufrieden am Ufer einer Trinkwassertalsperre und genieße den Sonnenuntergang. Zu gut habe ich in den letzten Tagen gefangen, um jetzt noch die letzten Minuten im Hellen unbedingt ausnutzen zu müssen. Diese entspannte Grundeinstellung habe ich einem echten Könner unter den Wobblern zu verdanken – dem Slender Pointer von Lucky Craft. Die Köderschmiede Lucky Craft ist für hochwertige Hardbaits bekannt und die Pointer-Serie genießt weltweit einen guten Ruf. Zu ihr gehört auch der Slender Pointer. Ursprünglich wurde dieser Wobbler für die Angelei auf Smallmouth-Barsche (eine Schwarzbarsch-Art) entwickelt.

Der Slender Pointer von Lucky Craft unterscheidet sich von den klassischen Pointern durch einen schlankeren Körper und den weit ausladenden, hektischen Lauf. Außerdem sorgt das Weight Transfer System für zielgenaue und weite Würfe. Zugegeben: Ich bin ein echter Fan von Wobblern im Minnow-Stil. Die schlanke Silhouette passt sehr gut in das Beuteschema von Forellen und Barschen, aber auch Hechte oder Rapfen vergreifen sich gerne an den Hardbaits mit Topmodelfigur, da sie eine Ukelei in Perfektion imitieren.

Slender Pointer von Lucky Craft als Schlüssel zum Erfolg

Der Schlüssel zum Erfolg liegt bei diesen Ködern jedoch in der Führung. Die Präsentation lebt von Twitches und kleinen Jerks, die wir dem Köder über die Rute einhauchen. Dabei kann der Slender Pointer extrem langsam gefischt werden, indem man ihn immer wieder auf der Stelle tanzen lässt – absolut tödlich bei kaltem Wasser. Doch gerade im Sommer, wenn die Fische aktiv auf Nahrungssuche sind oder aus der Reserve gelockt werden wollen, punktet der Slender Pointer. Indem wir ihn mit schnellen, harten, aber kurzen Jerks und mit hoher Geschwindigkeit fischen, bringen wir die Räuber um den Verstand. Der unberechenbare Lauf reizt besonders Barsche und Forellen bis aufs Blut. Entsprechend aggressiv und spektakulär sind die Attacken. Die Fische verfolgen den Hardbait oft bis vor unsere Füße, um im letzten Moment doch noch zuzuschlagen. Einfach genial! Aber auch Hechte lieben diese provokative Führung. Besonders wild beißen die Räuber, wenn man den Köder nach einer schnellen Flucht abrupt, aber nur kurz stehen lässt und sofort wieder durchstartet. Ein Reiz, den der Slender Pointer durch seine verhältnismäßig kleine Tauchschaufel und den geringen Widerstand perfekt ausspielt und dem kaum ein Raubfisch widerstehen kann.

Eine echte Bank

Mit über 120 Farben und fünf Größen (67, 82, 97, 112, 127 Millimeter) ist die Slender Pointer-Serie wirklich umfangreich und lässt kaum Wünsche offen. Allen gemeinsam ist eine recht geringe Tauchtiefe von 0,30 bis 1,5 Meter, je nach Größe. Als Favoriten bei der Forellen- und Barschjagd haben sich die Größen 67 (3 Gramm) und 82 (5,3 Gramm) erwiesen. Ein Allrounder ist der 97er Slender Pointer (10 Gramm) – eine echte Bank auf alles, was Fisch frisst. Soll’s gezielt auf Hecht gehen, setze ich den 112er (15 Gramm) und 127er (20 Gramm) ein. Besonders in klaren Gewässern punkten natürliche Farben mit durchsichtigen Bauchpar­tien wie Ghost Northern Pike oder Ghost Rainbow Trout. Top fürs Trübe sind Mat Tiger oder Chart Light Blue.

Den Lucky Craft Slender Pointer 112 und 127 liefert Cebbra an den Fachhandel, wo er rund 32 Euro kostet – kein Schnäppchen, aber Qualität hat eben seinen Preis. Die drei kleineren Modelle (67, 82 und 97) finden Sie in gut sortierten Online-Shops.

(Visited 508 times, 1 visits today)