Norwegen ordnet seinen Fischtourismus neu. Die Gewässer in Norwegen gelten bei Anglern als ein Paradies auf Erden. Damit dies so bleibt, hat der norwegische Staat jetzt ein neues Regelwerk für die touristische Fischereiwirtschaft beschlossen. Es tritt am 1. Januar des kommenden Jahres in Kraft.Norwegens Ministerium für Handel, Industrie und Fischerei hat für Hobbyangler und die touristische Fischereiwirtschaft des Landes eine Reihe von Änderungen beschlossen, die zum 1.1.2018 in Kraft treten werden.

So dürfen Angler, die ihrem Hobby mit einem zertifizierten Angelanbieter des Landes nachgehen, zukünftig 20 Kilogramm Fisch- oder Fischprodukte aus Norwegen ausführen. Zehn Kilogramm wird die neue Obergrenze für alle anderen Angler sein. Das Gewicht des „Trophäenfischs“, der bisher zusätzlich zur aktuell gültigen Ausfuhrmenge von 15 Kilogramm mitgenommen werden darf, muss zukünftig in die neue Quote einberechnet werden. Diese gilt dann zudem für den Zeitraum von einer Woche und nicht wie bisher für 24 Stunden.

Die Neuordnung der touristischen Fischereiwirtschaft Norwegens sieht zudem vor, dass sich ebenfalls mit Stichtag 1.1.2018 alle Unternehmen registrieren lassen müssen, die Leistungen im Bereich der touristischen Fischerei anbieten. Die Unternehmen sind dann zu einer monatlichen Meldung der Gesamtfangmenge an das Ministerium verpflichtet.

Lest hier den unbeschreiblichen Drill von Redakteur Jesco in Norwegen!