Schnell kann sich das Wetter in Norwegen ändern. Damit Ihr immer auf der sicheren Seite seid, empfiehlt Jesco Peschutter zwei Apps für eine genaue Vorhersage.

Leider passieren in Norwegen immer wieder tragische Unglücke, bei denen Urlauber beim Angeln ums Leben kommen. Oft ist das falsche Einschätzen des Wetters der Grund. Sehen die Bedingungen am Morgen vor der Ausfahrt noch traumhaft aus und der Fjord oder das offene Meer liegt glatt vor einem, können gegen Nachmittag hohe Wellen und starker Wind aufkommen. Häufig wechselt das Wetter innerhalb von Minuten und wer dann mit dem Boot auf dem Wasser ist, hat leider schlechte Karten. Klar, die meisten brenzligen Situationen gehen gut aus, doch bei Weitem nicht alle. Zum Glück sind die Wettervorhersagen mittlerweile echt verdammt gut. Vor allem, was die Kurzzeitprognosen betrifft. So wissen wir schon am Morgen, ob eine Ausfahrt möglich ist oder nicht. Manchmal eröffnen sich auch Zeitfenster, in denen eine Tour gestartet werden kann. Und wenn es wirklich zu schlecht ist, solltet Ihr nichts  riskieren. Knotet Vorfächer, erkundet die Gegend oder nehmt eine leichte Spinnrute und sucht Euch einen schönen See. Dort lassen sich immer ein paar tolle Bachforellen fangen.

Ich habe einige Wetter-Apps getestet. Viele sind gut, doch zwei sind mittlerweile meine treuen Wegbegleiter in Norwegen. Zum einen „Windfinder“ und zum anderen „Yr“. 

Windfinder

Die App von Windfinder befindet sich schon seit langer Zeit auf meinem Smartphone. Wenn es zum Meerforellenangeln an die Ostsee oder Hechtangeln auf den Plöner See gehen soll, leistet sie ebenfalls in Deutschland gute Dienste. Eigentlich ist Windfinder eine App für Surfer und Segler, doch auch für Angler ist sie Gold wert. So zeigt sie Wind, Wellen, Wetter und Tide weltweit an. Die Windvorhersagen sind sehr detailliert und für über 40.000 Spots abrufbar. Aktuelle Wind-Messwerte in Echtzeit gibt’s für mehr als 21.000 Wetterstationen. Die Tiden- und Gezeiten-Vorhersage für Hoch- und Niedrigwasser ist für mehr als 8.000 Orte verfügbar…

Windfinder ist grafisch schön dargestellt und alle wichtigen Parameter sind sofort zu erkennen.
Verschiedene Karten bieten weitere Informationen

 

 

Yr

Erst durch Norweger bin ich auf diese App gestoßen. Fast alle Anlagenbetreiber benutzen Yr, und das nicht ohne Grund. Nicht etwa, weil diese App vollkommen werbefrei und kostenlos ist, sondern, weil sie vor allem für Norwegen sehr zutreffende Wettervorhersagen bereitstellt. Bisher kam es bei mir noch nicht vor, dass diese App grob danebenlag. Die Prognose stimmte immer fast bis aufs Detail. Das liegt wohl daran, dass die Wettervorhersage vom Norwegischen Meteorologischen Institut geliefert wird. Jede Woche verwenden Yr mehrere Millionen Nutzer. Ihr erhaltet eine tolle Übersicht über die verschiedenen Tage und Zeiten. Die Windgeschwindigkeit wird standardmäßig in m/s angegeben, kann aber in Beaufort, Knoten, km/h und mph in den Einstellungen geändert werden…

Yr ist schlicht, aber sehr genau. Wesentliche Infos sind übersichtlich dargestellt. Grafiken zeigen alles auf einen Blick

 

Den kompletten Artikel lest Ihr in RUTE & ROLLE 08/2020!
Text: Jesco Peschutter
Bild: Jesco Peschutter, Tobias Norff, Screenshots

(Visited 144 times, 1 visits today)