Die Balearen sind ein beliebtes Reiseziel der Deutschen. Was viele aber nicht wissen: Vor Mallorca gehen bunte und auch große Fische an den Haken. Jesco Peschutter besuchte die Sonneninsel zusammen mit seinem Freund Michael Schwarz.

Ende September 2019 steige ich zusammen mit meinem Kumpel Michael Schwarz am Flughafen Hamburg in den Flieger nach Mallorca. Fünf Tage Hochseeangeln stehen auf dem Programm. Michael erzählt mir begeistert im Flugzeug von sei ner letzten Tour und von Thunfischen, die beide Arme zum Schmerzen bringen. Hätte ich vorher doch noch ins Fitnessstudio gehen sollen? Ich bin gespannt, was mich erwartet. Auf Mallorca treffen wir den gut gelaunten Skipper Vince Riera, der in Alcúdia seine 14 Meter lange Mad Max Tiara Yacht liegen hat. Mit dieser soll es zum Big Game-Angeln und leichten Fischen hinausgehen. Während in Deutschland der trübe Herbst herrscht, begrüßen uns warme Temperaturen und Sonnenschein an Deck. Besser kann ein Urlaub nicht beginnen.

Das Video zu Angeln vor Mallorca auf Anglerboard TV!

Hauptzielfische der meisten Angler sind die großen Thune, die sich vor Mallorca fangen lassen. Exemplare von weit über 100, 200 oder sogar 300 Kilo schwimmen vor der Insel. Den ersten Tag fahren wir zusammen mit einer Truppe junger Deutscher hinaus. Vince steuert die Hotspots an. Doch bevor wir auf Thun angeln können, brauchen wir erst mal die passenden Köder. Mit Paternoster-Montagen sind schnell ein paar Makrelen gefangen, die perfekt ins Beuteschema passen. Dann angeln wir vom verankerten Boot und lassen mehrere Köderfi sche hinter der Yacht raus. Wir machen es uns gemütlich und warten auf den ersten Biss. Vince fängt im Schnitt übrigens 1,14 Blauflossen-Thunfische pro Tag. Die Chancen für uns stehen also nicht schlecht.

80 Kilo schwerer Thunfisch für Jesco.

Und plötzlich schreit auch schon eine Rolle auf und die Schnur rast wie ein Hochgeschwindigkeitszug in die Tiefe. Jetzt wird es hektisch und ein Gast nimmt im Kampfstuhl Platz. Was ich nun miterleben darf, übertrifft alle meine Erwartungen. Ein Drill auf Biegen und Brechen beginnt. Unglaublich, was für eine Power die Thune besitzen. Nur wenige Meter Schnur sind gewonnen, um dann gleich zigfach wieder von der Rolle gerissen zu werden. Es dauert eine Ewigkeit, bis der Angler Malte Mehl den rund 120 Kilo schweren Giganten an die Oberfläche holt. Wir sind alle hin und weg von dem schnellen Erfolg am ersten Tag…

Den kompletten Artikel lest Ihr in RUTE & ROLLE 06/2020!
Text: Jesco Peschutter
Fotos: Jesco Peschutter und Michael Schwarz

(Visited 102 times, 1 visits today)