Karpfenangeln kann so schön sein – wären da nicht diese teuren, kleinen Futterkugeln. Doch es geht auch anders: Mit wenigen Zutaten und der richtigen Mischung lassen sich Boilies im Handumdrehen selbst herstellen. Wie, zeigt Euch Sean Perez.

Sie sind rund, zäh und duften mal nach Fisch, mal nach Ananas: Boilies. Karpfenprofis auf der ganzen Welt schwören auf die kleinen Kugeln mit der großen Fangkraft. Und mittlerweile hat sich eine ganze Wissenschaft um die aromatischen Bällchen gebildet. Doch Schluss mit geheimen Formeln, teuren Fertigmischungen und Hokuspokus. Wer die Boilie-Produktion in Zukunft lieber selbst in die Hand nehmen will, braucht nur wenige Zutaten und etwas Zeit.

Zum Herstellen der Boilies benötigst Du lediglich die unten aufgeführten Zutaten, eine saubere Arbeitsfläche, ein Messer, eine Küchenwaage, ein Tuch, einen großen Topf mit Wasser und eine Herdplatte. Die Boilie-Zutaten bekommst Du in nahezu jedem Supermarkt. Achte unbedingt darauf, dass die Arbeitsfläche sauber und trocken ist, bevor Du mit dem Rollen der Boilies beginnst.

Das Rezept

Zutatenliste für Tropical Boilies (sinkend)Zutaten
• 350 Gramm Gries
(alternativ Stärkemehl)
• 100 Gramm gemahlene,
ungesalzene Erdnüsse
• 100 Gramm Bananenmilchpulver
(Nesquik, Kaba oder ähnliches)
• 100 Gramm Kokosflocken
• 4 kleine Tüten Vanillezucker
• 2 bis 3 Esslöffel Pflanzenöl
• 5 bis 6 normalgroße, frische Eier

Die komplette Anleitung zum Boilies machen findet Ihr in Rute & Rolle 11/2017 oder im aktuellen Newsletter!

Unser Autor Steffen Hambsch hat für seine Boilies eine ganz andere Methode. Er macht aus den meist auffälligen Ködern bewusst unauffällige. Den Artikel dazu lest Ihr hier!

Text & Bilder: Sean Perez

 

(Visited 323 times, 1 visits today)