Ein Anti-Peta-Antrag im Bundestag nimmt die Gemeinnützigkeit militanter Tierrechtsorganisationen ins Visier. In nur 5 Minuten könnt Ihr das sinnvolle Vorhaben unterstützen.

Autor: Georg Baumann

Die FDP-Fraktion hat auf Betreiben des Abgeordneten Gero Hocker einen Antrag in den Bundestag eingebracht. Danach soll Vereinen und Organisationen, die „gegen geltende Strafgesetze verstoßen, zu einem Rechtsbruch aufrufen oder einen Rechtsbruch nachträglich zu rechtfertigen versuchen grundsätzlich nicht mehr in den Genuss der Steuerbegünstigung der Gemeinnützigkeit kommen dürfen.“ Auf wen dieser Antrag insbesondere zielt, ist auch klar. Gero Hocker hatte während des Wahlkampfs angekündigt, gegen die militante Tierrechtsorganisation vorzugehen. Nun macht er ernst.

Ist der Antrag sinnvoll?

Man kann darüber streiten, ob der Antrag Chancen auf Umsetzung und rechtlich bis ins Letzte durchdacht ist. Ganz sicher aber lenkt er die politische Aufmerksamkeit auf militante Tierschützer, die Anglern, aber auch Jägern und Landwirten mit Kampagnen nicht nur das Leben schwer machen, sondern diese zu kriminalisieren versuchen. Diese Machenschaften sind nun Thema im Bundestag.

Was können wir tun?

Schickt einen Brief oder eine Email an Eure Bundestagsabgeordneten, in dem Ihr für Unterstützung des FDP-Antrags bittet. So geht Ihr vor:

1. Zuständige(n) Bundestagsabgeordnete(n) herausfinden

Geht auf www.bundestag.de/abgeordnete/ Oben rechts unter „PLZ/Ort“ gebt Ihr ein, wo Ihr wohnt und schon wird Euer Abgeordnete/r angezeigt. Ein Klick, und Ihr erhaltet die Email-Adresse sowie die Postanschrift seines Büros.

2. Brief oder Email schreiben und absenden. Einen Textvorschlag findet Ihr weiter unten!

Matze Koch hat dazu ein kurzes Video gedreht, das wir Euch nicht vorenthalten möchten:

 

Das ist Matzes Textvorschlag. Den könnt Ihr natürlich gerne anpassen/ändern.

Sehr geehrte/r Frau/Herr Abgeordnete/r,

fast jeder der vier Millionen deutschen Angler hat schon einmal Bekanntschaft mit militanten Tierrechtsorganisationen gemacht. Diese bezeichnen Angler pauschal als Tierquäler und fordern ein generelles Angel-Verbot. Tierrechtsorganisationen wie PETA wollen pädagogisch wertvolle Angel-AGs verbieten und überziehen lokale Angelvereine regelmäßig mit kostspieligen Anzeigen, meist mit sinnfreien Begründungen oder Unterstellungen.

Trotzdem genießen sie die Vorzüge der Gemeinnützigkeit.

Der Deutsche Bundestag diskutiert gegenwärtig einen Antrag, um militanten Tierrechtsorganisationen, die Straftaten begehen, zu diesen aufrufen oder diese dauerhaft rechtfertigen, die Gemeinnützigkeit zu entziehen. Ich bitte Sie freundlich darum, für diesen Antrag zu stimmen, um mit dem Entzug der Gemeinnützigkeit die wahren Naturschützer vor den selbst ernannten Tierschutz-Aktivisten zu schützen. Deutsche Angler erwerben – weltweit einmalig – einen Fach- und Sachkundenachweis zur Ausübung ihrer Passion, und ich wehre mich entschieden dagegen, mich durch Fanatiker kriminalisieren zu lassen. Viele große Angelvereine besitzen den Status anerkannter Naturschutzvereine und Angler verstehen sich als Bewahrer und Schützer der Natur.

Bitte unterstützen Sie uns Angler mit ihrer Stimme, und helfen Sie, Fanatikern die Gemeinnützigkeit zu entziehen!

Vielen herzlichen Dank!

Weitere Informationen und Diskussionen zur aktuellen Thematik findet Ihr auch im Anglerboard! Hier geht´s zum Thread

(Visited 9.442 times, 1 visits today)